Allgemeine Navigation: Primäre Navigation:

Tefnut

Dargestellt wurde Tefnut menschengestaltig mit einem Löwenkopf oder in ihrem Hauptkultort Leontopolis (Löwenstadt) als Löwe. Sie trägt eine Sonnenscheibe auf dem Kopf, die von zwei Schlangen umringt ist.

Die Göttin Tefnut gehört zu den neun Schöpfergottheiten der heliopolitanischen Kosmogonie (Enneade von Heliopolis).

Zusammen mit ihrem Bruder, dem Luftgott Schu, war sie die erste, die aus dem Körper des Schöpfergottes Atum hervorgegangen ist, und somit entstand die Zweigeschlechtlichkeit. Schu und Tefnut bildeten das Paar, das die Götter erzeugt hat: sie gelten als Eltern des Erdgottes Geb und der Himmelsgöttin Nut.

Nach der späteren Verschmelzung der Götter Atum und Re zu Atum-Re wurden Schu und Tefnut damit auch zu Kindern des Re, mythologisch die "Augen des Re", wobei Tefnut zunächst das Mondauge, Schu zum Sonnenauge wurde.

Über die Abstammung Tefnuts existiert noch eine weitere Version, in der sie und Schu Kinder der Isis sind und in Chemmis geboren wurden.

Überall, wo Tefnut erwähnt wird, geschieht dies zusammen mit Schu, sie sind die Zwillinge schlechthin. So nimmt sie auch Attribute des Schu an, wird zur Uräusschlange, die zugleich das Sonnenauge ist (s. o.).

Die ungebändigte Kampfeslust der Löwin entlädt sich nun in ihrer Macht als Stirnschlange des Re. Der Papyrus Harris sagt: "Wenn Re den Himmel jeden Morgen durchfährt, dann ruht Tefnut auf seinem Haupt und sendet ihren Feuerhauch gegen seine Feinde".

Auch wird Tefnut nicht als Löwin, sondern als äthiopische Katze beschrieben. Wenn aber Zorn sie packt, verwandelt sie sich immer wieder in eine "wilde Löwin". Die Doppelseitigkeit ihres Wesens kommt auf einer Inschrift in Philae zum Ausdruck: "Als Sachmet ist sie zornig, als Bastet fröhlich". Beide, Sachmet, die grimmige Löwin, und Bastet, die heitere Katze, sind in Tefnut vereint.

Relief von Tefnut (in neuem Fenster)
Relief von Tefnut