Allgemeine Navigation: Primäre Navigation:

Haroeris

Haroeris, Bezeichnung für den altägyptischen Gott Horus als "Horus der Große". Die Bezeichnung aus der Spätzeit stammt aus dem Doppeltempel von Kom Ombo, wo er mit Ta-senet-nofret und Pa-neb-taui eine eigene Triade bildet.

Der griechische Name für den ägyptischen Gott 'Her-wer', was 'Großer Horus' oder 'Horus der Ältere' bedeutet. Ursprünglich gab es in der ägyptischen Mythologie mehrere Götter namens Horus (was 'der Ferne' bedeutet). Einer von ihnen war eines der fünf Kinder der Himmelsgöttin Nut und daher das zehnte Mitglied der Neunheit von Heliopolis. Er wurde gleich nach Osiris am zweiten der fünf Epagomenen, die dem Jahr hinzugefügt worden waren, geboren.

Dann gab es noch den Gott Horus, der der Sohn von Osiris und Isis war (also die fünfte Generation in der Genealogie von Heliopolis). Um sie zu unterscheiden, und um sicherzugehen, daß diese verschiedenen Götter nicht ihre individuellen Identitäten verlören, wurde der letztere Harsiese genannt (ägyptisch 'Her-sa-Aset', Horus Sohn der Isis), und der Name Horus der Ältere wurde für den Gott gebraucht, der eigentlich sein Onkel war.

Die Götter, die gewöhnlich die Horussöhne genannt werden (Amset, Hepi, Duamutef und Kebehsenuef), waren die Kinder von Haroeris und Isis. Haroeris ist der Himmelsgott, dessen Augen die Sonne und der Mond sind. In verschiedenen Mythen wird er allerdings auch mit dem Sonnengott identifiziert oder fungiert als dessen Sohn.

Dieser letztgenannte Schritt führte dazu, daß er mit Schu identifiziert wurde. Daher wird Haroeris auch in den Mythos miteinbezogen, der von dem fernen Auge des Sonnengottes handelt, das er aus einem weit entfernten Land wieder zurückbringt. In einigen Versionen ist Tefnut dieses Auge. Weil Haroeris manchmal als der Himmelsgott selbst, dessen Auge die Sonne war, galt, dann wieder als dessen Sohn, gibt es nicht nur Versionen des Mythos, in denen er selbst Besitz von dem Auge ergreift, sondern auch einige, in denen er es dem ursprünglichen Besitzer zurückgibt. In der besonderen Art, in der die Ägypter ihre Welt sahen, war für sie darin kein Widerspruch enthalten.

Haroeris im Tempel von Kom Ombo (in neuem Fenster)
Haroeris im Tempel von Kom Ombo