Allgemeine Navigation: Primäre Navigation:

Britische Herrschaft 1892 bis 15. März 1922

Mit der Besetzung Ägyptens durch britische Truppen und der Zerschlagung der Urabi-Bewegung übernahm Großbritannien die Kontrolle über das Land ohne dessen formelle Zuordnung zum Osmanischen Reich zu beenden. Der Khedive von Ägypten blieb formell weiterhin Vasall der Osmanen.

Die britische Macht wurde durch den Generalkonsul ausgeübt, der als Berater des Khediven der faktische Herrscher des Landes war. Von 1883 bis 1907 wurde diese Funktion von Lord Cromer ausgeübt. Unter ihm wurde Ägypten wirtschaftlich in das Britische Empire eingebunden und dessen Interessen untergeordnet. So wurde die Landwirtschaft auf den Anbau von Baumwolle umgestellt. So stellte Baumwolle bald 92 % der ägyptischen Exporte. Dies führte neben der Ausweitung des Großgrundbesitzes dazu, dass Ägypten als traditionelles Getreideexportland nun Getreide importieren musste, um seine Bevölkerung ernähren zu können.

Gleichzeitig mit der britischen Besetzung hatte Ägypten auch die Herrschaft über den Sudan durch den Mahdi-Aufstand verloren (1882). Auch wenn dieser Aufstand 1899 niedergeschlagen wurde, konnte Ägypten seine Herrschaft nicht wieder restaurieren, sondern musste eine Doppelherrschaft mit den Briten dulden (Kondominium).

Im 1. Weltkrieg war der Sinai als Grenzgebiet zum osmanischen Palästina bis 1917 Kampfgebiet. Am 18. Dezember 1914 erklärte Großbritannien Ägypten offiziell zum britischen Protektorat, womit die letzten formalen Beziehungen zum Osmanischen Reich aufgehoben wurden. Außerdem setzten die Briten die Kriegswirtschaft durch, was zu einer weitreichenden Verarmung der Bevölkerung führte, da durch die Kaufkraft der britischen Truppen die Lebensmittelpreise stark anstiegen, andererseits aber die Baumwollpreise auf britische Intervention stark gesenkt wurden.

Als die Briten 1919 eine Delegation ägyptischer Nationalisten unter Sad Zaglul (Wafd-Partei) zur Pariser Friedenskonferenz verhinderte, kam es zu schweren Unruhen, Streiks und zum Boykott britischer Produkte. Unter diesem Druck setzte der britische Hochkommissar Allenby durch, Ägypten die Unabhängigkeit zu gewähren, um weiterhin die britischen Interessen wahren zu können. Ägypten erlangte am 28. Februar 1922 die Unabhängigkeit.

Quelle: Wikipedia